next up previous contents index
Next: Inkonsistenzen in Positionierung oder Up: Einsatz assoziativer Wortnetze in Previous: Einsatz assoziativer Wortnetze in

Produktnamen

Schon bei der Festlegung eines Produktnamens  kann ein Assoziationsprogramm Hilfestellung leisten. Der Name soll einerseits etwas mit dem Produkt zu tun haben, andererseits eine positive emotionale Wirkung entfalten. Zwar kann ein Name auch ohne ein assoziatives Wortnetz gefunden werden. Der Nutzen besteht hier jedoch darin, daß das System weitgehend vollständige Listen von Assoziationen liefert, die als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung stehen. Demgegenüber gelingt es selbst einem kreativen Menschen kaum, zu einem Begriff mehr als zehn Assoziationen aufzuzählen.

Soll etwa ein Name für eine neue Kaffeesorte gefunden werden, so fällt bei Betrachtung der vom Assoziationsprogramm gelieferten Assoziationsliste zu Kaffee auf, daß das Wort Bohne einen vorderen Rangplatz einnimmt. Dieses Wort wiederum löst im Zusammenhang mit Kaffee positive Assoziationen aus, da es an frisch gemahlenen Kaffee erinnert. Durch die Berechnung der Lautassoziationen (vergl. Kapitel gif) zu Bohne kommt man hingegen zu einer Wortliste, in der positiv besetzte Wörter wie Bonus oder das französische bon auf vorderen Rangplätzen erscheinen. Es liegt also nahe, zur Kreierung eines Produktnamens das Wort Bohne in Richtung auf bon zu verfremden. Eine mögliche Produktbezeichnung wäre etwa ``Bona-Kaffee''.



Reinhard Rapp
Fri Jul 18 19:19:31 MET DST 1997